Sprungmarken
Sie befinden sich hier
Erweiterung und Sanierung der Wildsachsenhalle

Erweiterung und Sanierung der Wildsachsenhalle

Die umfangreichen Vorbereitungen sind abgeschlossen und das Bauprojekt steht vor der Realisierung.

Bauprojekt:

Der erste Architektenentwurf ist am 21. Februar 2017 vorgestellt worden. Die Wünsche der Arbeitsgruppe und die Planung der eingebundenen Ingenieurbüros für technische Gebäudeausrüstung (z.B. Lüftung und elektrische Anlagen) wurden in die Architektenplanung integriert und zur Bauantragsreife gebracht.

Am 4. Juli 2017 wurde der Bauantrag eingereicht.

Die Planung ist abgeschlossen und die nachfolgend genannten Maßnahmen werden realisiert:

  1. Auf der Westseite(Kirchgarten) wird der Anbau für die neuen Umkleide- und Duschräume entstehen.
  2. Der bisherige Bereich Ausgabe/Theke/Dusche/Umkleideraum wird neu aufgeteilt und als Lager für die Sportgeräte, die Tische und Bestuhlung sowie die Licht- und Tonanlage umgebaut.
  3. Im vorderen nordseitigen Geräteraum wird die neue Küche mit Ausgabe untergebracht.
  4. Der bisher als Küche benutzte Raum am südlichen Ende wird zum Multifunktionsraum umgebaut.
  5. Die alte Lüftungsanlage wird entfernt und der freie Raum wird zukünftig als Lagerraum benutzt.
  6. Auf dem nördlichen Vordach (über dem bisherigen Geräteraum und dem Flur) wird die neue Lüftungsanlage installiert. Die Form des vorhandenen Daches wird weitergeführt und bildet die Einhausung der Anlage.
  7. Die Elektroinstallation einschließlich der Beleuchtung wird erneuert.
  8. Die Sanitärinstallation wird teilweise neu erstellt bzw. angepasst.
  9. Eine neue Innendecke mit integrierter Beleuchtung wird angebracht.
  10. Neue Prallflächen ersetzen die Holzvertäfelung um das Spielfeld.
  11. Der Fußbodenbelag wird erneuert und der Bühnenfußboden erneuert/renoviert.

Parallel wurde ein Zeitplan für die Bauphase erstellt. Dieser sieht den Baubeginn für Ende 2017 vor. Die Fertigstellung wird bis Mitte 2018 erwartet.

Bürgerbeteiligung:

Die Stadtverwaltung Hofheim legt bei diesem wichtigen Projekt großen Wert auf eine Beteiligung der Bürger des Stadtteils Wildsachsen. Aus diesem Grund wird der Ortsbeirat laufend in den turnusgemäßen Sitzungen informiert.

In die Planung war eine Arbeitsgruppe von Bürgern eng mit eingebunden um die Anforderungen der 6 Wildsächser Vereine direkt einzubringen.

Finanzierung:

Nach Beendigung der Planung und aktualisierter Kalkulation hat die Stadtverwaltung Hofheim das Budget um ca. 270.000 € auf 1,540 Mio. € erhöht.

Bereits bei Projektbeginn hat der Magistrat eine Bürgerbeteiligung in Höhe von etwa 100.000 € erbeten. Die Interessengemeinschaft der Vereine Wildsachsens hat eine entsprechende Willenserklärung abgegeben und Herrn E. Kolb mit der Planung und Durchführung beauftragt.

Die Spendenaktion wurde Mitte Oktober 2016 gestartet und soll bis 6 Monate nach Fertigstellung der Wildsachsenhalle andauern.

Lesen Sie hier die Kurzfassung des Projekts:

Kurzfassung Status:

2016

August 2016

Nominierung des Projektleiters der Stadt Hofheim.

September 2016

In einem Interessenbekundungsverfahren wurde das Architekturbüro Zaeske und Partner Architekten BDA aus Wiesbaden ausgewählt und beauftragt.

Oktober 2016          

Die Arbeitsgruppe mit den Vertretern der 6 Wildsächser Vereine wird gebildet.

14. Oktober 2016 

Unter Leitung von Fr. Bürgermeisterin Stang findet die Bürgerinformation in der Wildsachsenhalle statt und die Spendenaktion wird eröffnet.

14. November 2016

Gemeinsame Sitzung des Hochbauamtes, des Teams Sport und Vereine mit der Arbeitsgruppe. Präsentation des ersten Entwurfs durch die Architekten.

30. November 2016

Feststellung des Bauzustands mit dem Sachverständigen.

12. Dezember 2016

Die Arbeitsgruppe erstellt das Raumprogramm.

22. Dezember 2016

Zum Raumprogramm werden von der Arbeitsgruppe die Baueigenschaften hinzugefügt.


2017

02. Januar 2017

Die Halle wird elektronisch vermessen.

13. Januar 2017 

Das Ingenieurbüro für die technische Gebäudeausrüstung wird ausgewählt und beauftragt.

21. Februar 2017

Präsentation der Entwurfsplanung durch die Architekten.

14. März 2017    

Die Arbeitsgruppe kommentiert die Entwurfsplanung. Der größte Teil der Planung wird akzeptiert, es werden noch einige Wünsche formuliert.

24. März 2017    

Für das Bodengutachten werden auf dem angrenzenden Grundstücksstreifen Proben entnommen.

27. März 2017    

3. Sitzung mit der Arbeitsgruppe zur Präsentation der angepassten Planung. Die Planung wird von der Arbeitsgruppe freigegeben.

11. April 2017     Begehung für Brandschutz.
26. April 2017 Die ev. Kirchengemeinde erklärt sich als Nachbar mit der Entwurfsplanung einverstanden.
03. Mai 2017 2. Begehung für Brandschutz.
04. Juli 2017                            Der Bauantrag wird beim Kreisbauamt des MTK eingereicht.
Suche
Sekundärnavigation