Sprungmarken
Sie befinden sich hier
Startseite
Kultur
Stadtmuseum
Sonderausstellung
Ausstellungsrückblick
Sonderausstellungen 2011 - 2015
Malerische Dialoge mit Hanna Bekker vom Rath

Malerische Dialoge mit Hanna Bekker vom Rath

2013 jährt sich der Geburtstag von Hanna Bekker vom Rath (1893-1983) zum 120. Mal. Am 7. September 1893 in Frankfurt am Main geboren, ist Hanna Bekker vom Rath als Sammlerin, Mäzenin und Förderin von Künstlern der Klassischen Moderne und nachfolgender Generationen bekannt geworden.

"Die Malerin Hanna Bekker“ lautete der Titel der ersten Sonderausstellung, welche 1993 anlässlich der Eröffnung des Stadtmuseums Hofheim und des 100. Geburtstages von Hanna Bekker vom Rath gezeigt wurde. Es folgten Ausstellungen zu ihren Künstlerfreundschaften, ihren Ausstellungsreisen und zuletzt zu der Verbindung „BRÜCKE und Blaue Haus“ (2010).

In diesem Jahr des gleichzeitigem 20-jährigen Bestehens des Stadtmuseums möchten wir uns wiederum einem unbekanntem Einzelaspekt im Leben Bekker vom Raths widmen. Nicht gezeigt wurde bisher der künstlerische Hintergrund, der sie prägte. „Malerische Dialoge mit Hanna Bekker vom Rath“ präsentiert rund 100 Landschaften, Stillleben, Portraits sowie gegenstandslose Arbeiten und schlägt einen Bogen von ihrem Urgroßvater, dem Städelprofessor Jakob Becker und seinen Zeitgenossen der Kronberger Malerkolonie von der Mitte des 19. Jahrhunderts, über Vertreter des deutschen Expressionismus bis zu Künstlerfreunden der Nachkriegszeit.

Mit dem Wechsel von ihren ersten Lehrerinnen Marie Steinhausen-Paquet und Ottilie W. Roederstein zu Ida Kerkovius und Adolf Hölzel, sowie durch die Anregungen von Ludwig Meidner, Alexej von Jawlensky und Karl Schmidt-Rottluff erlebte die angehende Malerin Hanna Bekker den Aufbruch der Künstler vom 19. Jahrhundert in die Moderne mit.

Die folgende historische Entwicklung, insbesondere die suppressive Kulturpolitik der Nationalsozialisten veränderte ihren Lebensweg: Ihr Einsatz für die bedrohten Künstlerfreunde gewann Vorrang vor ihrer eigenen künstlerischen Karriere. Ihr Blaues Haus in Hofheim wurde zum Refugium der Künstler und zum Ort künstlerischen Austauschs.

Ein großer Teil der Exponate befindet sich heute in der Sammlung des Stadtmuseums Hofheim. Die Ausstellung gibt damit auch einen Überblick über die in mehr als 20 Jahren kontinuierlich entstandene städtische Sammlung, die durch eine beachtliche Anzahl von Schenkungen bereichert wurde.

Broschüre: 32 Seiten, 3 €, ISBN 978-3-933735-45-4

(Rahmenprogramm)

Veranstalter: Magistrat der Stadt Hofheim am Taunus – Stadtmuseum/Stadtarchiv in Zusammenarbeit mit dem Cine-Park Hofheim, Damen-Lions Club Hofheim Rhein-Main, Förderkreis Stadtmuseum Hofheim am Taunus e.V., Kunstverein Hofheim am Taunus e. V. und Marta Hoepffner-Gesellschaft für Fotografie e.V.

Gefördert von

  • ArtRegio/Sparkassenversicherung
  • Förderkreis Stadtmuseum Hofheim am Taunus e.V.
  • Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
  • Maximiliane Kraft, Hofheim 
  • Mainova AG
  • Stiftung der Frankfurter Sparkasse 1822
Suche

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos