Sprungmarken

Hermann Haindl

Ereignisgeschichte / Stadtgeschichte
Eine Retrospektive


Das Stadtmuseum Hofheim am Taunus zeigt ab Dienstag, 30. September 1997 (Eröffnung, 20.00 Uhr), die Sonderausstellung „Hermann Haindl - Ereignisgeschichte / Stadtgeschichte - Eine Retrospektive“. Hermann Haindl, Theatermaler, Bühnenbildner, Künstler, Zeitgenosse und aktiver Hofheimer des Jahrgangs 1927, zeigt eine Auswahl seiner Arbeiten, in denen sich neben seiner individuellen künstlerischen und biografischen Entwicklung Momente allgemeiner Ereignisgeschichte und spezieller Hofheimer Stadtgeschichte widerspiegeln.


Der Bogen der Ausstellung spannt sich von Bildern seiner Wahlheimat Hofheim, wo er seit 1955 lebt, über abstrakte Struktur- und Materialbilder der 60er Jahre und Hofheimer Zeichnungen der 70er Jahre zu seiner Beschäftigung mit Mythen und alten Kulturen sowie Natur-Meditationen bis zu unserem Jahrzehnt. Die Themen seiner Bilder drücken sich ebenso in seinen Aktivitäten aus, mit denen er immer wieder auch in die Gestaltung seines Wohnortes eingreift. Hermann Haindl ist nicht nur ein bekannter Maler, sondern hat sich auch in anderer Weise vielfältig für die belange der Stadt engagiert. 1987 erhielt er den Kulturpreis der Stadt Hofheim am Taunus. Er hat it seinem Engagement nicht halt gemacht an der Tür seines Ateliers oder der der künstlerischen Werkstätten der Städtischen Bühnen, wo er dreißig Jahre lang als Theatermaler und Bühnenbildner arbeitete. Als Maler hat er nie „Kunst um der Kunst“ willen betrieben, sie ist für ihn ein Medium der Auseinandersetzung zur Auseinandersetzung mit dem Leben. Dies will die Ausstellung im Stadtmuseum Hofheim am Taunus aufzeigen.


Die Ausstellung des Stadtmuseums Hofheim am Taunus reiht sich ein in eine ganze Anzahl an Ausstellungen und Präsentationen des Künstlers anläßlich seines 70. Geburtstages, u.a. im Ikonenmuseum Frankfurt/Main, in der Galerie Heussenstammstiftung Frankfurt/Main und der Galerie im Kreishaus des Main-Taunus-Kreises.
Zusammengestellt wurde die Ausstellung unter Mitarbeit und auch finanzieller Unterstützung von der Bürgervereinigung Hofheimer Altstadt e.V., dem Kunstverein Hofheim e.V. und dem Zentrum für altes und neues Wissen und Handeln e.V. sowie Hermann Haindl und Marian Stein-Steinfeld, die Konzept und Realisierung der Ausstellung übernommen hat.
Zur Eröffnung am Dienstag, den 30. September um 20.00 Uhr sprechen Stadtrat Wolfgang Winckler, Dr. Ulrich Schacht vom Kunstverein Hofheim e.V., Marian Stein-Steinfeld gibt eine Einführung in Biografie und Werk des Künstlers. Matthias Fuchs spielt Stücke aus „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgski.

Meditationsaquarelle von Hermann Haindl im Format 21 x 21 cm werden an diesem Abend und für die Dauer der Ausstellung zum Preis von DM 300,- angeboten. Herr Haindl hat diese kostenlos zur Verfügung gestellt, der Erlös ist zugunsten des Stadtmuseums.
Zur Ausstellung wurde ein Begleitheft (24 Seiten, DM 5,-) erarbeitet.
Zusätzlich können noch Exemplare des inzwischen vergriffenen Buches „Hofheimer Altstadt, Vergangenheit und Zukunft“ (1976) mit 50 Zeichnungen von Hermann Haindl und Texten von Gustav Kyritz (80 Seiten, DM 15.-) erworben werden.


Veranstaltungen

Texte von und mit der Schriftstellerin Eva Demski, Frankfurt
Alte italienische Lieder dargeboten von der Gesangs- und Instrumentalgruppe „li ffigliole“ mit Sonngard Boehlke, Elke Lange-Helfrich, Elena und Esther Primavera
Sonntag, 5.10.1997, 11.15 Uhr
In Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Hofheim e.V. und dem
Zentrum für altes und neues Wissen und Handeln e.V.

Führungen
Sonntag, 12.10. und 19.10.1997, 11.15 Uhr
mit Marian Stein-Steinfeld, Frankfurt/Main

Wahrnehmungsspaziergang Hofheimer Altstadt
mit Brigitte Friedrich
Sonntag, 2.11.1997, 11.15 Uhr
(Treffpunkt Stadtmuseum)
In Zusammenarbeit mit der Bürgervereinigung Hofheimer Altstadt e.V.

Vom Klang der Farben und vom Rhythmus der Formen -
Musik und abstrakte Malerei
Lichtbildervortrag von Dr. Ulrich Schacht
Dienstag, 4. November, 20.00 Uhr
in Zusammenarbeit mit Kunstverein Hofheim e.V.

Malerei in der Krise?
Diskussionsrunde mit Dr. Claudia Pohl, Karlsruhe,
Dr. Richard Zacharuk, Ikonenmuseum Frankfurt u.a.
Leitung: Ursula Teschner
Sonntag, 9.11.1997, 11.15 Uhr


Museumswerkstatt

Theater, Theater, Theater!
Zu einer Geschichte erfinden wir mit Musik und Schattenfiguren vor einer Spielwand unser eigenes Theaterstück und stellen es am Samstag, dem 18.10. vor
Leitung: Gudrun Bär
ab 8 Jahren
Donnerstags, 2., 9., 16.10., 15-17 Uhr und Samstag, 18.10., 15-18 Uhr
Kursgebühr: DM 25.-
Anmeldung im Stadtmuseum, Telefon: 06192-202 201

Ausstellung und Veranstaltungen werden organisert vom Magistrat der Stadt Hofheim am Taunus - Kulturamt/Stadtmuseum - in Zusammenarbeit und mit freundlicher Unterstützung der Bürgervereinigung Hofheimer Altstadt e.V., Kunstverein Hofheim e.V., Zentrum für altes und neues Wissen und Handeln e.V. sowie Hermann Haindl.

Suche

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos