Sprungmarken
Sie befinden sich hier
Startseite
Kultur
Stadtarchiv
Spotlight 02 - Haus zu gewinnen

Spotlight 02 - Haus zu gewinnen

1952 feierte Hofheim die Verleihung des Stadtrechts vor 600 Jahren. Bei der Jubiläumslotterie konnte man richtig abräumen.

In Zeiten von Corona sehnen sich wir uns nach etwas Normalität. Besonders die Absagen vieler Hofheimer Feste schmerzten im vergangenen Jahr sehr. Denn dass die Hofheimer feiern können, weiß man. Dies zeigten sie auch 1952. 600 Jahre war es her, dass Hofheim 1352 vom Kaiser die Stadtrechte verliehen bekommen hatte. Zehn Tage lang feierte die Stadtgesellschaft dieses denkwürdige Jubiläum und das Festprogramm war bunt. Eines der Highlights war sicher die Jubiläumslotterie. Im Stadtarchiv lagert ein Originalplakat von damals.

Die Gewinne konnten sich sehen lassen. Ein freier Bauplatz, Motorräder, Fahrräder, Nähmaschinen, ein Radio und Fotoapparate brachten Viele dazu, sich ein Los zuzulegen. Die absoluten Highlights aber waren der 1. und 2. Preis: Je ein schlüsselfertiges Wohnhaus mit Küche, Bad und Garten in der Germanenstraße.

Nicht nur in Hofheim konnte man die Lose kaufen. Und so kamen auch die Gewinner eines der beiden Häuser nicht aus der Stadt. Eine in Frankfurt ausgebombte Familie, die nach Kriegsende in Niedernhausen untergekommen war, fand auf diese Weise in Hofheim ein neues Zuhause. Ohne die damals zehnjährige Tochter wäre es aber nie so weit gekommen. Als die Losverkäufer in Niedernhausen unterwegs waren, war sie es nämlich, die ihren Großvater so lange quälte, bis er ihr die Mark für das Los schenkte. Die Glückszahl lautete 60292. Scheinbar gönnten die Hofheimer der vom Schicksal gebeutelten Familie ihr Glück. Die Hofheimer Zeitung schrieb am 18. Juli 1952: „Von der Bevölkerung ist es mit großer Genugtuung aufgenommen worden, daß der Hauptgewinn auf die Frankfurter Evakuierten gefallen ist.“ Weiter ist dort zu lesen, dass schon wenige Tage nach der Ziehung der Erste Beigeordnete Adam Stang, der den zu dieser Zeit suspendieren Bürgermeister Nilges vertrat, der glücklichen Gewinnerfamilie die neue Bleibe zeigen und übergeben konnte. Der spendable Großvater, ohne dessen Finanzierung der Gewinn nicht möglich gewesen wäre, verlegte seinen Wohnsitz übrigens kurzerhand auch von Frankfurt nach Hofheim und zog gleich mit ins neue Haus.

Suche

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos