Sprungmarken
Sie befinden sich hier
Startseite
Wirtschaft
Fairtrade-Stadt
Wer sich für Fairen Handel einsetzt, ist zum Runden Tisch willkommen

Wer sich für Fairen Handel einsetzt, ist zum Runden Tisch willkommen

Alle Initiativen, Kooperationspartner und Privatleute aus Hofheim, die sich
privat oder beruflich für den Fairen Handel oder Nachhaltigkeit einsetzen,
sind zu einem Runden Tisch am Dienstag, 6. August 2013, willkommen.
Das Treffen findet um 18.30 Uhr, Raum 2 der Rathausaufstockung, Chinonplatz
2 (Zugang über den Fußweg zwischen Rathaus und Tankstelle), statt.
„Die Lenkungsgruppe Fairtrade Hofheim möchte alle zusammenbringen, die sich für Fairen Handel engagieren, gerade die neuen, unabhängig voneinander entstandenen Initiativen. Wir wollen den Austausch fördern und in einem weiteren Schritt die Bildungsarbeit vertiefen“, erklärte Bürgermeisterin Gisela Stang und nannte als weitere Ziele: „Wir wollen mit diesem Runden Tisch weitere Multiplikatoren gewinnen, die den fairen Gedanken in der Bevölkerung festigen und die Akteure aus Handel, Politik und Familie in unserer Stadt nachhaltig für Fairen Handel sensibilisieren sollen.“

Seitdem Hofheim im Jahr 2011 zur Fairtrade-Stadt ernannt wurde, werden zielstrebig Aktivitäten und Aktionen, die dem Gedanken des Fairen Handels dienen, geplant und umgesetzt und das nicht nur zur Fairen Woche.
So gab es beispielsweise eine Aktion von „fairen Nikoläusen“ in der Adventszeit, um auf die Arbeitsbedingungen bei der Schokoladenernte hinzuweisen.

Durch die vielfältigen Aktivitäten ist das Engagement in der Zivilgesellschaft bereits spürbar gestiegen. So thematisieren zunehmend Kirchengemeinden den Gedanken an die Verantwortung für die Eine Welt.
Ein Beispiel ist der Gottesdienst der Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Diedenbergen, der ganz im Zeichen von fairer Schokolade stand. Dabei wurde mit kleinen Theaterstücken auf die Umstände von Kindersklaven bei der Ernte der Schokoladenbohne hingewiesen.

In Zusammenarbeit mit dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Hessen (EPN) wurde ein Impulsreferat bei einer Fortbildungsveranstaltung aller Erzieherinnen und Erzieher aus Hofheimer Kinderbetreuungseinrichtungen zum Thema „Faires Spielzeug“ angeboten.

Der Orden „Schwestern zum Guten Hirten“ hat in Hofheim eine Verkaufsstelle seiner Produkte eröffnet, die in den Projekten weltweit entstanden sind.

Im Kinder- und Schülerparlament wurde das Thema „Faire Fußbälle“ in Zusammenarbeit mit dem Bistum und dem Verein faire Welt diskutiert.

Die ersten Reaktionen auf den Runden Tisch sind sehr positiv und zeigen, dass der Wunsch nach Austausch von Erfahrungen sehr groß ist. Interkulturelle Kompetenz, partnerschaftliches Arbeiten auf Augenhöhe, Projektmanagement sind Stichworte, die von den Akteuren als Themen angemeldet wurden. „Aktivitäten könnten aufeinander abgestimmt werden, eventuell lässt sich gemeinsam eine größere Öffentlichkeit erreichen und für den fairen Handel gewinnen“, hofft Stang.
Suche