Sprungmarken
Sie befinden sich hier
Startseite
Wirtschaft
Businessnews
Businessnews

Bioabfall im Betrieb sammeln

Was alles in die Biotonne darf, zeigt die hessenweite Aktion Biotonne. Erster Stadtrat Wolfgang Exner und Markus Töpfer, Geschäftsführer der Rhein-Main-Deponie GmbH (RMD), starteten die Initiative zur Biotonne in Hofheim.

„Seit dem Jahr 2009 haben wir hier in Hofheim die Biotonne. Nun möchten wir die Tonne noch mehr in das Bewusstsein der Menschen bringen“, sagt Exner. Die Aktion Biotonne zeige den ökologischen und ökonomischen Nutzen. Künftig möchte man noch mehr Bioabfall für das Biogaswerk in Flörsheim-Wicker liefern.

Organische Abfälle aus der Kantine wie Gemüse- und Obstschalen, Fleisch-, Wurst- und Fischreste, Käsereste, Teebeutel und Kaffeefilter, Eierschalen, altes Brot, Brötchen, Küchenkrepp und Reste von Joghurt oder Quark, verdorbene Lebensmittel oder verschimmeltes Gemüse gehören in die Biotonne. Designer entwickelten exklusiv für diese Aktion Behälter und Papiertüten sowie einen Einwickelblock in Trendfarben. Diese Designobjekte rund um die Biotonne werden nun im REWE-Markt an der Ahornstraße präsentiert.

Die Sammlung von Bioabfällen ist in Deutschland seit 2015 Pflicht. Dennoch werden immer noch viel zu viele Küchen- und Gartenabfälle in den Restmüll geworfen. So werden kostbare Rohstoffe verschwendet. Aus dem Biomüll stellt die Rhein-Main-Deponie Biogas her, um Strom und Wärme zu erzeugen. Ergänzend kann der Kompost große Mengen an Kunstdünger in Landwirtschaft, Garten- und Weinbau ersetzen.

Weitere Informationen zur Aktion Biotonne in Hofheim und ein Gewinnspiel findet man online unter http://hofheim.aktion-biotonne.de

Magistrat der Stadt Hofheim am Taunus, Rüdiger Ackermann, Chinonplatz 2, 65719 Hofheim am Taunus, 06192 202 262 , rackermannhofheimde, www.hofheim.de

Suche
Markus Töpfer und Erster Stadtrat Wolfgang Exner
1 / 1