Sprungmarken

Historische Wasserversorgungsanlagen in Wallau

Der ehemalige Hochbehälter wurde 1927 bis 1930 erbaut. Der Hochbehälter ist ein charakteristisches Beispiel der sachlichen (kubischen) Moderne mit baukünstlerischem Anspruch.

Die Rahmung und Gliederung der glatten Fassaden erfolgt durch schmale, scharf geschnittene Profile. Höchstwahrscheinlich geht diese aus einer Betonrahmenbauweise hervor.

Das tiefe Schräggewände des Einganges sowie die Gratstege der Felderung verweisen auf expressionistische Formgewohnheiten.

Zugehörig und zeitgleich sind die beiden symmetrisch stehenden Bäume an der Vorderseite.

Der Hochbehälter ist ein Kulturdenkmal aus baukünstlerischen und technikgeschichtlichen Gründen.

Der Wasserhochbehälter Wallau steht seit 2005 unter Denkmalschutz.

Suche