Sprungmarken
Sie befinden sich hier
Startseite
Rathaus
Verkehr / Sperrungen

Bauphase an der A3/A66

Das vorhandene Brückenbauwerk am Wiesbadener Kreuz ist in einem schlechten baulichen Zustand und genügt nicht mehr den heutigen Anforderungen an den Schwerverkehr. Das 3feldrige Brückenbauwerk soll durch ein 2feldriges Brückenbauwerk ersetzt werden. Wir informieren Sie hier über aktuelle Bauphasen und Sperrungen.

Aktuelle Informationen zur Baustelle

Wiesbadener Kreuz: 13.9.-15.9.2019 Einhub von Brückenfertigteilen sowie Markierungsarbeiten

Am kommenden Wochenende werden am Wiesbadener Kreuz (A 3 / A 66), im Rahmen des Ersatzneubaus des Hauptkreuzungsbauwerkes, Markierungsarbeiten durchgeführt und Brückenfertigteile eingehoben.

Markierungsarbeiten:

Die Markierungsarbeiten werden in der Tangente im Wiesbadener Kreuz von der A 66 Fahrtrichtung Frankfurt zur A 3 Fahrtrichtung Würzburg ausgeführt. Zeitpunkt: Freitag, 13.09.2019 (23 Uhr) bis Samstag, 14.9.2019 (3 Uhr). Hierzu wird die Tangente gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Rampen ("Ohren") des Wiesbadener Kreuzes.

Einheben der Brückenteile:

Die Fertigteile für den neuen Brückenüberbau der A 3 über die A 66 (Teilbauwerk in Fahrtrichtung Köln) werden in der Zeit von Samstag, den 14.9.2019 (20 Uhr) bis Sonntag, den 15.9.2019 (12 Uhr) eingehoben.

Verbunden ist dies mit den nachfolgenden Sperrungen im Bereich des Wiesbadener Kreuzes:

- A 66 von Frankfurt in Fahrtrichtung Wiesbaden Großräumige Umleitung: von Frankfurt-Miquelalle kommend ab dem Krifteler Dreieck über die B 40, B 43, A 3, A 67, A 60 und A 671. Kleinräumige Umleitung: über die A 3 in Fahrtrichtung Köln zur Anschlussstelle Niedernhausen und weiter über die B 455.

- Rampe von der A 66 von Frankfurt zur A 3 nach Würzburg Großräumige Umleitung: von Frankfurt-Miquelallee kommend ab dem Krifteler Dreieck über die B 40 und B 43. Kleinräumige Umleitung: über die A 3 in Fahrtrichtung Köln zur Anschlussstelle Niedernhausen und dort wenden.

- Rampe von der A 3 von Würzburg zur A 66 nach Wiesbaden Großräumige Umleitung: über die A 67, A 60 und A 671. Kleinräumige Umleitung: über die Anschlussstelle Niedernhausen und weiter über die B 455.

- Rampe von der A 66 von Wiesbaden zur A 3 nach Köln Großräumige Umleitung: über die A 643, A 60 und A 67 bzw. B 455, A 671, A 60 und A 67. Kleinräumige Umleitung: über die A 3 in Fahrtrichtung Würzburg zur Anschlussstelle Raunheim und dort wenden.

Die direkten (tangentialen) Rampen sind jedoch weiterhin in Betrieb. Dies sind:

- von der A 66 Wiesbaden zur A 3 Fahrtrichtung Würzburg

- von der A 66 Frankfurt zur A 3 Fahrtrichtung Köln

- von der A 3 Würzburg zur A 66 Fahrtrichtung Frankfurt

- von der A 3 Köln zur A 66 Fahrtrichtung Wiesbaden

Auf der A 3 stehen jeweils beide Hauptrichtungsfahrbahnen in Fahrtrichtung Köln und Würzburg wie bisher zur Verfügung. Die angehängte Systemskizze verdeutlicht dies.


Hintergrund zum Wiesbadener Kreuz

Das bestehende Hauptkreuzungsbauwerk des Wiesbadener Kreuzes wird in insgesamt sechs Bauphasen erneuert. Begonnen wurde mit den Arbeiten im September 2017. In der ersten Bauphase wurden Hilfsbrücken montiert sowie umfangreiche Straßen - und Tiefbauarbeiten ausgeführt. In der zweiten Bauphase erfolgte der Abbruch des Bestandsbauwerkes in Fahrtrichtung Würzburg. Der Ersatzneubau hierfür wurde in der dritten Bauphase hergestellt. Der Abbruch des Bestandsbauwerkes in Fahrtrichtung Köln erfolgte in der vierten Bauphase.
In der aktuell anstehenden 5. Bauphase erfolgen straßenbauliche Maßnahmen sowie die Erneuerung des Teilbauwerkes in Fahrtrichtung Köln.

In der sechsten Bauphase geht der Rückbau der Hilfsbrücken über die Bühne. Hierfür sind ebenfalls weitere umfangreiche straßenbauliche Maßnahmen notwendig.

Das Wiesbadener Kreuz verbindet die Autobahnen A 3 und A 66. Hier werden die A 3 und A 66 täglich insgesamt von rund 200.000 Fahrzeugen befahren. Es zählt zu den frequenzstärksten Autobahnkreuzen in Hessen und ist von überregionaler Bedeutung.
Das bestehende Hauptkreuzungsbauwerk des Wiesbadener Kreuzes wurde 1952 errichtet. Aufgrund des schlechten baulichen Zustands wird die vorhandene Brücke durch einen Neubau ersetzt. Diese wird bereits für den späteren leistungsfähigeren Umbau des Autobahnkreuzes dimensioniert. Die Gesamtkosten für den Ersatzneubau des Hauptkreuzungsbauwerkes betragen voraussichtlich insgesamt rund 50 Millionen Euro. Die Baumaßnahme soll 2020 fertiggestellt werden.

Suche

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos