Sprungmarken
Sie befinden sich hier
Startseite
Rathaus
Bürgerbüro

Zum 1. März gibt es eine neue Reisepass-Generation

Zum 1. März 2017 wird in Deutschland auf eine neue Reisepass-Generation umgestellt. Darauf weist das Bürgerbüro im Hofheimer Rathaus hin.

Aufgrund einer EU-Verordnung wurde die Bundesrepublik Deutschland dazu verpflichtet, den Geburtsnamen auf Reisedokumenten explizit als einen solchen gesondert zu kennzeichnen. Dieser Umstand wurde genutzt, um eine ganze Reihe von Änderungen zu erwirken, die unter der Begrifflichkeit „ePass 3.0“ zusammengefasst wurden.

Neben der gesonderten Darstellung des Geburtsnamens wird die Personalisierungskarte, welche in etwa dem „alten Personalausweis“ entspricht, durch eine Plastikkarte ähnlich des neuen Personalausweises ersetzt. Dadurch bedingt werden sich das Unterschriftenformat, die Anzahl einiger Feldlängen und letztendlich das Druckbild dieser Felder verändern.

Den neuen Reisepass erkennt man an dem neuen, modernen Sicherheitsdesign und den neuen Sicherheitsmerkmalen.

Die wesentlichen Änderungen sind:

  • Die bisherige Hardcover-Passdecke wird durch eine etwas kleinere, flexible Passdecke ersetzt.
  • Die Vorder- und Rückseite des Passes zeigen verschiedene Prägungen (Goldprägung und Blindprägung).
  • Die Passkarte besteht aus Polycarbonat. Die Titelseite enthält einen Sicherheitsfaden, der mit der Dokumentennummer sowie dem Namen der Reisepassinhaberin / des Reisepassinhabers personalisiert ist.
  • In die Passkarte ist ein durchsichtiger Bereich mit einer Linsenstruktur integriert. Die Linsenstruktur enthält personalisierte Informationen sowie das Bild der Reisepassinhaberin / des Reisepassinhabers.
  • Die Innenseiten des Passbuches bestehen aus einem neuen, hochwertigen Sicherheitspapier mit Wasserzeichen und weiteren Sicherheitsmerkmalen.
  • Die Seiten des Passes sind mit einem mehrfarbigen Nähfaden vernäht, der unter ultraviolettem Licht fluoresziert.
  • Durch das geänderte Layout ändert sich die Anordnung der Datenfelder.
  • Wegfall „GEB.“ beim Geburtsnamen
  • Das Feld „Name“ wurde neu gestaltet. „GEB.“ beim Geburtsnamen entfällt, die neue Legende ist: „[a] Name [b] Geburtsname“
  • In den Datenfeldern der Passkarte stehen zukünftig zwei Schriftgrößen zur Verfügung. Auf den Passbuch-Innenseiten steht in den Datenfeldern eine Schriftgröße zur Verfügung.
  • Das Unterschriftsfeld wurde verkleinert und die Unterschrift erscheint in einem neuen Format

Die neue Reisepass-Generation enthält auf Seite 1 eine „Card Access Number (CAN)“. Die CAN kann von hoheitlichen Stellen für Kontrollen (zum Beispiel zukünftig im mobilen Einsatz) verwendet werden, um die im Chip gespeicherten Daten anzuzeigen. Eine Nutzung der CAN durch die Passbehörden und Ausländerbehörden ist nicht möglich.

Die davon unterschiedliche Nutzung der CAN des Personalausweises ist insoweit nicht vergleichbar.

Bei den Passbuch-Innenseiten wird die Legende „Ausgestellt (Ort)“ geändert: Im Passbuch wird auf Seite 2 des Reisepasses und der Reiseausweise die Legende „Ausgestellt (Ort)“ in „Behörde“ geändert.

Auf den Amtlichen Pässen erhält die Passaktennummer eine eigene Legende.

Der Chip ist jetzt in die Passkarte integriert (vorher: Passdecke).

Die Regeln für die automatisierte Zusammensetzung der Namensbestandteile in der maschinenlesbaren Zone (MRZ) deutscher Reisedokumente wurden angepasst. In der maschinenlesbaren Zone gilt eine neue Kürzungsregel (Regel 6).

In der Vergangenheit gab es Fälle, in denen der Familienname zugunsten des ersten Buchstabens des Vornamens gekürzt wurde. Mit der neuen Kürzungsregel soll eine Kürzung des Familiennamens weitgehend vermieden werden.

Beispiel bisher: Beispielname: Stefanie Gabriele Mullerinstein-Felde
MRZ-Darstellung: MULLERINSTEIN<FELD<<STEFANIE<G

Beispiel neu: Beispielname: Stefanie Gabriele Mullerinstein-Felde
MRZ-Darstellung: MULLERINSTEIN<FELDE<<STEFANIE<

Durch das neue Produktionsverfahren verlängert sich die Lieferzeit von Expresspässen. Expresspassanträge, die werktags (Montag bis Freitag) bis 12 Uhr bei der Bundesdruckerei eingehen, werden spätestens am darauffolgenden dritten Werktag, 12 Uhr, an die Behörde zugestellt.

Auch könnte es aufgrund der Inbetriebnahme der neuen Produktionsstrecke bei der Bundesdruckerei vorübergehend zu einer verzögerten Auslieferung der regulär beantragten Reisepässe kommen.

Die Gebühr für die Ausstellung eines Reisepasses an Personen, die das 24. Lebensjahr vollendet haben, wird ab dem 1. März 2017 um 1,00 Euro auf 60,00 Euro angehoben. Die Reisepassgebühr für Antragsteller, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, beträgt unverändert 37,50 Euro.

Suche