Sprungmarken
Sie befinden sich hier
Startseite
Rathaus
Pressemitteilungen
Altbürgermeister Rolf Felix ist tot

Altbürgermeister Rolf Felix ist tot

HOFHEIM Hofheim trauert um Rolf Felix. Der Altbürgermeister starb am 20. August 2013 im Alter von 75 Jahren.

„Mit Rolf Felix verliert Hofheim einen bedeutenden Bürger. Mehr als zwei Jahrzehnte hat er sich als Stadtrat und Bürgermeister für die Belange der Stadt und ihrer Menschen eingesetzt. Im Namen des Magistrats und persönlich spreche ich den Angehörigen unser tiefempfundenes Beileid aus“, erklärte Bürgermeisterin Gisela Stang.

Den Beileidsbekundungen schloss sich, im Namen der Stadtverordnetenversammlung, Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Vater an. Dabei hob er besonders das Engagement von Rolf Felix im kulturellen Bereich hervor sowie sein Anliegen, die Stadtverwaltung zum modernen Dienstleister zu wandeln.

Rolf Felix wurde am 27. Juni 1938 in Bergneustadt im Oberbergischen Kreis geboren. Er begann seine Verwaltungslaufbahn bei der Stadt Gummersbach, absolvierte Verwaltungslehrgänge im mittleren und gehobenen Dienst. Nach mehreren Wechseln war er ab 1969 bei der Gemeinde Marienheide tätig, zuletzt - bevor er nach Hofheim kam - als stellvertretender Gemeindedirektor.

In Hofheim hatte ihn die Stadtverordnetenversammlung zum hauptamtlichen Stadtrat gewählt, ein Amt, das er von August 1979 bis Dezember 1983 innehatte. Vom 1. Januar 1984 bis 12. September 1989 arbeitete er als Erster Stadtrat im Rathaus und begann am 13. September 1989 seine erste Amtszeit als Bürgermeister. Die erste Bürgermeister-Direktwahl in Hofheim im Jahr 1995 entschied er für sich und war bis zum 12. September 2001 im Amt.
Für die zweite Bürgermeister-Direktwahl hatte Felix nicht mehr kandidiert.

Auf gemeinsamen Antrag aller Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung wurde Rolf Felix am 19. September 2001 die Ehrenbezeichnung „Altbürgermeister“ verliehen.

Während seiner Amtszeit gab es viele politische Weichenstellungen, die auch heute noch nachhaltige Wirkungen in Hofheim zeigen.

So wurde nicht nur über eine gemeinsame Kooperation mit dem Verein Industrie, Handel, Handwerk Hofheim, der Industrie- und Handelskammer und der Kreishandwerkerschaft eine Konzeption zum City-Marketing erstellt, die bis heute zum regelmäßigen Erfahrungsaustausch in der Steuerungsgruppe City-Marketing führt, sondern durch eine Beteiligung von mehr als 1000 Bürgerinnen und Bürgern wurde ein Stadtleitbild für Hofheim erstellt.


Friedrich Flaccus, sein Vorgänger im Amt des Bürgermeisters, hatte die Vorplanungen für das Stadtmuseum betrieben. Rolf Felix brachte sie zu Ende und so wurde im November 1993 das Stadtmuseum in der Burgstraße 11 eröffnet.
Dem Museum blieb Rolf Felix auch nach 2001 durch den Förderkreis Hofheimer Stadtmuseum verbunden, dessen Vorsitzender er von 2004 bis 1. Juli 2013 war.


In einigen Bereichen nahm Hofheim während der Amtszeit von Rolf Felix auch eine Vorreiterfunktion wahr, denn es wurde nicht nur der erste Recyclinghof im Main-Taunus-Kreis in Hofheim errichtet, sondern im März 1995 wurde auch das erste Bürgerbüro in Hessen eröffnet, das diesen Namen durch seine kundenfreundlichen Öffnungszeiten von heute 53,5 Stunden wöchentlich wirklich verdient.

Auch die zum 1. Januar 2009 für alle Kommunen verbindliche Einführung der Doppik wurde schon früh in Angriff genommen, in dem Hofheim beispielsweise laut Aussagen des Hessischen Rechnungshofes mit der ersten Erstellung eines Produktplanes einer der Vorreiter bei der Gestaltung der neuen Steuerung im politischen Raum in Hessen war.

Nicht zuletzt war Altbürgermeister Felix die treibende Kraft, um die heute von rund 400.00 Besuchern jährlich genutzte Rhein-Main-Therme gemeinsam mit der Stadt Kelkheim und einem privaten Investor errichten zu können. Diese ist seit Dezember 2001 in Betrieb.

Aber auch sportliche Belange und Wünsche aus Hofheim wurden nicht aus den Augen verloren, wie der Neubau des Sportplatzes in Wildsachsen oder die Errichtung der auch für den Schulsport genutzten Wilhelm-Busch-Halle in Langenhain zeigen.

Die Liste der Entscheidungen, aus der exemplarisch noch die Errichtung von fünf neuen Kindergärten in Hofheim oder der Baubeginn der Ortsumgehung Wallau genannt werden sollen, ließe sich beliebig erweitern und zeigt das vielfältige Spektrum der in Angriff genommen politischen Entscheidungen, um Hofheim als Stadt für Alle lebens- und liebenswert zu gestalten.




Suche