Sprungmarken
Sie befinden sich hier
Startseite
Leben
Umwelt
Energie
Solarstrom

Solarstromanlagen/ Photovoltaikanlagen

Allgemeine Informationen

Der kWp-Wert (Kilowatt-Peak), also die Spitzenleistung einer Solaranlage, beschreibt die optimale Leistung einer Solaranlage unter bestimmten ortsabhängigen Werten für die Temperatur der Solarmodule und die Sonneneinstrahlung. Je nachdem wie stark eine Photovoltaikanlage von diesen Normwerten abweicht kann sie mehr oder weniger Strom produzieren als angegeben. Eine 1 kWp-Anlage in Deutschland produziert circa 800 Kilowattstunden (kWh) Strom pro Jahr und nimmt circa 8 Quadratmeter Fläche ein. Dies entspricht etwa dem Fünftel des jährlichen Stromverbrauchs eines Vier-Personen-Haushalts.

Die Bürgersolaranlage in Hofheim hat beispielsweise 8 kWp.

Definition

Man versteht unter dem Begriff ein Solarkraftwerk, welches in erster Linie dazu dient, die in der Sonneneinstrahlung vorhandene Wärme über sogenannter Absorber in nutzbare Energie zu verwandeln. Es wird auch unter den Begriffen geführt: thermisches Solarkraftwerk solarthermisches Kraftwerk. Dieses Kraftwerk bündelt das ankommende Sonnenlicht über sogenannte "fokussierende Reflektorflächen" und verwandelt hier die Energieform.

Funktionsweise:

Um die von der Sonne gelieferte Energie nutzbar zu machen, bieten sich zwei verschiedene Arten an.

  • Solarmodule, also Photovoltaik, werden eingesetzt, um aus Sonnenlicht elektrischen Strom zu erzeugen.

  • Bei den Sonnenkollektoren wird die Energie der Sonne genutzt, um über Solarthermie Wärme zu gewinnen.


Ein Photovoltaik-Modul, wandelt Sonnenlicht in Gleichstrom um. Meistens wird dieser Gleichstrom in für unsere Haushalte üblichen Wechselstrom verwandelt. Dieses Modul besteht aus Solarzellen, die aus monokristallinem oder polykristallinem Silizium bestehen. Davon sind meistens 36 oder 72 Zellen auf einem Modul. Diese bestehen wiederum aus unterschiedlich dotierten sogenannten "Halbleitermaterialien", welche die Eigenschaft haben, Elektrizität direkt aus dem Sonnenlicht zu erzeugen. Für eine solche Anlage benötigt man einen möglichst schattenfreien Standort. Optimal ist eine Dachausrichtung von Ost bis West, am besten ein von 10° - 40° geneigtes Süddach. Mit einer solchen Anlage kann man nicht ausschließlich seinen eigenen Strom produzieren, sondern auch Strom ins gesamte Netz einspeisen. Dafür erhlält der Investor eine sogenannte "Einspeisungsvergütung".

Möchte ein Anleger jedoch nur seine Heizungswärme und das Warmwasser über seine Solaranlage gewinnen, ist die Investition in Sonnenkollektoren ratsam. Doch lässt sich auch durch die reine Sonnenwärme Strom erzeugen – sogar effektiver, als über Photovoltaik. Dies geschieht über "Solarthermische Kraftwerke". In diesen Kraftwerken wird die Sonnenstrahlung mittels Spiegelsysteme in einem Absorber gebündelt. Dieser erhitzt sich, und die Wärme wird zur Stromproduktion genutzt. Dies geschieht zum Beispiel mit Hilfe von Dampfturbinen. Mit dieser Methode lässt sich die Solarenergie viel effektiver zwischenspeichern, so ist man nicht auf die direkten Sonnenzeiten begrenzt, um den Strom zu nutzen. Solche Solarthermischen Kraftanlagen sind vor allem für Länder mit hoher Sonneneinstrahlung (in Zeit und Stärke) geeignet, zum Beispiel für Wüstengebiete.

Kosten einer Photovoltaik-Anlage:

  • 2012 lagen die Solaranlagen-Preise (Preis für schlüsselfertige Photovoltaikanlagen) bei durchschnittlich ungefähr 2.000 Euro pro kWp. Für eine durchschnittliche Photovoltaikanlage für ein Einfamilienhaus enstehen so Kosten in der Anschaffung von ungefähr 10.000 Euro.

  • Ausschlaggebend für ein gutes Photovoltaik-Angebot ist aber nicht nur der Preis der Solaranlage, sondern dass Sie Qualitätsmodule erhalten. Geiz ist beim Bau Ihrer Solaranlage das falsche Motiv – denn für Ersparnisse von im Vergleich wenigen Hundert Euro lohnt es sich nicht, auf Garantien und Sicherheiten zu verzichten. Solaranlagen sind sehr langlebig – entscheiden Sie sich deshalb am besten für hochwertige Markenprodukte.

  • Eine 5 kWp-Photovoltaikanlage liefert ungefähr den Jahresstrom, den eine 4-köpfige Familie verbraucht. Mit steigender kWp-Anzahl sinken im Verhältnis die Kosten der Solarmodule, Wechselrichter und Montagegestelle etwas.

  • Die oben genannte Photovoltaik-Preise pro kWp beziehen sich also auf die fertig montierte Photovoltaikanlage inkl. Solarmodule, Wechselrichter, Montagegestell, elektrische Verkabelung, Planung und Installation.
Suche