Sprungmarken
Sie befinden sich hier
Startseite
Kultur
Stadtmuseum
Stadtmuseum

Stadtmuseum Hofheim unterstützt Ausstellung der Londoner Tate Gallery

Das Stadtmuseum Hofheim am Taunus unterstützt die Ausstellung „Shape of Light“ der Tate Gallery of Modern Art in London mit drei Werken als Leihgaben. Die Tate Gallery ist eines der weltweit größten Museen für moderne und zeitgenössische Kunst und hat Werke der bedeutendsten und einflussreichsten Künstler der klassischen Moderne und der Gegenwart in seiner Sammlung. Das Stadtmuseum Hofheim am Taunus steuert zu der Ausstellung „Shape of Light“, die noch bis zum 14. Oktober läuft, drei Werke der deutschen Fotopionierin Marta Hoepffner bei.

„Es ist toll zu sehen, dass unser Stadtmuseum in einem solchen internationalen Rahmen dabei ist. Die Erwähnung im offiziellen Ausstellungskatalog der Tate Gallery ist eine großartige Werbung für unser Museum“, sagte Hofheims Bürgermeisterin Gisela Stang. Die Leiterin des Stadtmuseums Eva Scheid fügte hinzu: „Vor rund 20 Jahren erhielten wir eine umfangreiche Schenkung aus dem Nachlass der Fotokünstlerin. Deren Werk zu pflegen und seiner Bedeutung entsprechend nicht nur zu bewahren, sondern auch auszustellen beinhaltet auch die Ausleihe an andere Museen.

Die Geburt der abstrakten Kunst und die Erfindung der Fotografie waren beide prägende Momente der modernen visuellen Kultur, aber diese beiden Geschichten werden oft getrennt erzählt. Die Ausstellung „Shape of Light“ ist die erste große Ausstellung, die die Beziehung zwischen den beiden bis heute erforscht und darstellt. Wichtige Fotografien werden von Pionieren wie Man Ray und Alfred Stieglitz oder etwas auch Marta Hoepffner, bedeutenden zeitgenössischen Künstlern wie Barbara Kasten und Thomas Ruff bis hin zu aufregenden neuen Arbeiten, zusammengeführt. Angefangen von frühen Experimenten ab 1910 bis zu digitalen Innovationen im 21. Jahrhundert zeigt die Ausstellung über 350 Werke von über 100 Künstlern. Gleichzeitig bietet sie die Chance, die Geschichte abstrakter Fotografie in nächster Nähe zu weltbekannten Gemälden und Skulpturen zu erleben.

Marta Hoepffner (1912-2000) schuf mit ihrem experimentell ausgerichteten Werk einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung der künstlerischen Fotografie des 20. Jahrhunderts. Bekannt wurde sie durch kameralose Fotografien und abstrakt-symbolische Arbeiten sowie durch ihre, die Grenzen der Fotografie überschreitenden, variochromatischen Lichtobjekte. Nicht nur mit ihrem eigenen Werk hat Marta Hoepffner die Entwicklung der Fotografie maßgeblich beeinflusst. Ausbildung und Vermittlung ihres Wissens waren für Marta Hoepffner kein Neuland, als sie 1949 in der Kapellenstraße 4 in Hofheim am Taunus die „Fotoprivatschule Marta Hoepffner“ eröffnete. Betrieben wurde diese bis 1971. 1997 erhielt Hoepffner den „Maria Sibylla Merian-Preis für bildende Künstlerinnen in Hessen“ sowie 1999 den Staatspreis für Kunst – Sparte Fotografie des Landes Rheinland-Pfalz“. Werke von Marta Hoepffner befinden sich in zahlreichen deutschen und internationalen öffentlichen Sammlungen.

Seit 2002 ist sie Namensgeberin des Marta Hoepffner Preises für Fotografie, der alle 3 Jahre in Hofheim an Nachwuchsfotografen für den Bereich der künstlerischen Schwarz-Weiß-Fotografie vergeben wird.

Suche

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Mehr Infos