Sprungmarken

Befreite Moderne. Kunst in Deutschland nach 1945 bis 1949

Wie malen, wenn die Welt in Trümmern liegt? 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und des NS-Regimes werden ausgewählte Kunstwerke vorgestellt, die ausgehend vom historischen Wendepunkt des Jahres 1945 entstanden sind.

Mit mehr als sechzig Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen und Fotografien nähert sich die Ausstellung der unmittelbaren Nachkriegszeit an, einer Zeit, in der unter dem Diktat der alliierten Besatzungsmächte die gesellschaftspolitische Neuordnung Deutschlands neu verhandelt wurde.

Nach Jahren der Verfemung und Ausgrenzung beflügelte die wieder gewonnene künstlerische Freiheit ein Aufleben der Moderne.

Trotz Trümmern und Ruinen, Verlusten und Entbehrungen erwiesen sich diese Jahre als künstlerisch produktiv und vielfältig, auch wenn es zahlreiche Widerstände zu überwinden galt.

Vor dem Hintergrund der erfahrenen historischen Zäsur suchten die überlebenden und im Land verbliebenen Künstlerinnen und Künstler die Moderne weiterzuführen, dabei auch neue Ansätze und einen Anschluss an die Kunst der Nachbarländer zu finden.

Heute vielfach vergessene KünstlerInnen der „ersten Stunde“ und künstlerische Ansätze werden vorgestellt, die sowohl gegenständliche und surreale Tendenzen, abstrakte Formfindungen und experimentelle Aufbrüche umfassen.

Im Angesicht von Gewalt und Tod, Mangel und Not überrascht die Vielfalt an Werken, künstlerischen Ansätzen und Techniken. Überschattet wurde die wieder erlangte Freiheit indes schon bald von den ideologischen Spannungen zwischen den Westalliierten und der ehemaligen Sowjetunion sowie dem Richtungsstreit um gegenständliche und abstrakte Kunst.

Künstler der Ausstellung

  • Carl Barth • Heinz Battke • Willi Baumeister  • Max Beckmann • Julius Bissier • Rolf Cavael  • Joseph Fassbender • Gerhard Fietz • Edvard Frank  • Werner Gilles • Karl Otto Götz • Bruno Goller  • Thomas Grochowiak • Hans Hartung • Werner Heldt • Marta Hoepffner • Karl Hofer • Otto Hofmann • Karl Kunz • Jean Leppien • Fritz Levedag •  Jeanne Mammen • Georg Meistermann • Oskar Moll •  Erich Mueller-Kraus • Rolf Müller-Landau •  Ernst Wilhelm Nay •Ludwig Gabriel Schrieber •  Bernard Schultze • Heinrich Siepmann • Heinz Trökes •  Theodor Werner •

 

Basis der Ausstellung bilden ausgewählte Werke aus den Sammlungen des Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr sowie des Märkischen Museum Witten

  • Galerie Ludorff, Düsseldorf
  • Galerie Remmert und Barth, Düsseldorf
  • Ernst Wilhelm Nay Stiftung, Köln
  • Kunst aus NRW, Aachen-Kornelimünster
  • Wolfgang Kunz
  • Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft
  • Dr. Albrecht und Bärbel Müller, Nachlass Rolf Müller-Landau, Heuchelheim
  • Kunstmuseum Solingen
  • verschiedene Galerien und privaten Leihgeber

Katalog (Deutscher Kunstverlag), 208 Seiten, 143 Abbildungen, 19,80 Euro

(Rahmenprogramm)

Veranstalter: Magistrat der Stadt Hofheim am Taunus – Stadtmuseum/Stadtarchiv in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis Stadtmuseum Hofheim am Taunus e.V., dem Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr und dem Kunstverein Hofheim e.V. 

Mit freundlicher Unterstützung durch:

  • Förderkreis Stadtmuseum Hofheim am Taunus e.V.
  • Mainova AG 
  • SV SparkassenVersicherung
  • Stiftung der Frankfurter Sparkasse 1822
Suche