Sprungmarken
Sie befinden sich hier
Startseite
Kultur
Stadtmuseum
Bildung und Kreativität
Momente des Erlebens

Momente des Erlebens

Momente des Erlebens

Führungen für Menschen mit Demenz, ihre Partner und Begleiter

Regelmäßig laden das Stadtmuseum Hofheim am Taunus und die Fachstelle Demenz des Caritasverbandes für den Bezirk Main-Taunus e.V. Menschen mit Demenz, ihre Partner und Begleiter zu einem besonderen Führungsprogramm ein. Angelehnt an die Dauerausstellungen zur Geschichte der Region werden spezifische Führungen angeboten,  bei denen das positive Erleben der BesucherInnen im Vordergrund steht.

Hier unsere Themen:

  • „Alles aus Leder - Lederindustrie im Lorsbachtal“
  • „Das Wandern ist…“
  • „Das Obst in Nachbars Garten“
  • „Hanna Bekker vom Rath und der Künstlerkreis des Blauen Hauses“
  • Stadtführung - Hofheims Altstadt

Eine ausführliche Programmbeschreibung als PDF finden Sie weiter unten.

Die Termine sind im Veranstaltungskalender der Stadt Hofheim (www.hofheim.de) sowie auf den Seiten des Netzwerkes Demenz im Main-Taunus-Kreis (www.netzwerk-demenz-mtk.de) zu finden.

Für geschlossene Gruppen aus Einrichtungen können auf Wunsch Führungen ermöglicht werden. Bitte sprechen Sie uns an, um die organisatorischen Rahmenbedingungen (Termin, Gruppengröße etc.) abzustimmen.

Für die Teilnahme werden 4 Euro pro Person erhoben, Anmeldungen erfolgen bei der Fachstelle Demenz: 06192  2934-34/-35, fachstelledemenz.mtkcaritas-main-taunusde.


Das Programm beginnt mit einer gemeinsamen Kaffeerunde, die allen Teilnehmenden die Gelegenheit zum Ankommen und Kennenlernen gibt. Dabei werden erste Objekte präsentiert, die verschiedene Sinne anregen (durch Geruch, Oberflächenstruktur etc.) und eine inhaltliche Verbindung zu den anschließenden Stationen der jeweiligen Ausstellung herstellen. Bekannte Alltagsgegenstände eignen sich besonders, um damit verbundene Bewegungen zu provozieren, wie z.B. das Drehen der Kurbel einer Kaffeemühle oder das Umherschwenken einer Milchkanne. Andere eher unbekannte Objekte wiederum wecken Neugier und Kreativität bei den Betrachtern und regen zu Spekulationen über deren Sinn und Verwendung an.

Durch kleine Gruppengrößen besteht Raum, auf einzelne Reaktionen der Besucherinnen und Besucher einzugehen. Auch die Begleitpersonen haben jederzeit Gelegenheit, weitergehende Informationen zu den Ausstellungsinhalten zu erfragen. So kann der Museumsbesuch zu einem positiven Erlebnis werden, das vorhandene Fähigkeiten und gemeinsames Tun in den Vordergrund stellt.

Die Verweildauer richtet sich nach den persönlichen Bedürfnissen innerhalb der Besuchergruppe. Begleitet werden die Führungen von Karin Wetzig (Stadtmuseum Hofheim am Taunus) und Ellen Philipp (Fachstelle Demenz).


Suche